Bodenverhältnisse deutlich verbessert

Pressemitteilung vom 02.05.2011

Auf erheblich verbesserte Bodenverhältnisse dürfen sich die Teilnehmer des 63. Oldenburger Landesturniers freuen. In Abstimmung mit der Turnierleitung hat die Gemeinde Rastede, seit 2009 Eigentümerin des Turniergeländes, namhafte Spezial-Firmen mit Bearbeitung und Pflege der Böden beauftragt.


Die Maßnahmen im Einzelnen:

Der Abreiteplatz Springen sowie der Springplatz werden durch die Firma Johannsen aus Buxtehude präpariert. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Anlage und Pflege von Reit-, Sport- und Golfplätzen. Neben der Verbesserung der Böden wird auch die Fläche des Abreiteplatzes deutlich vergrößert. Zusätzlich wird sowohl auf dem Spring- als auch auf dem Abreiteplatz ein modernes Bewässerungssystem mit "intelligenten" Sprengern eingerichtet. Der Dressurplatz D2 und der Abreiteplatz Dressur werden durch die Firma Wernke aus Holdorf – bekannt für den "Grünen Sand" – neu gestaltet. Der Abreiteplatz wird dabei nicht wie bisher provisorisch eigens für das Turnier eingerichtet, sondern bleibt wie auch die beiden Dressur-Vierecke das ganze Jahr über bestehen. Künftig erhalten die Plätze lediglich unmittelbar vor den Turniertagen eine frische Tretschicht. Durch spezielle Auf- und Unterbauten sind sie bei jeder Witterung optimal bereitbar.

Beide Firmen pflegen die Plätze auch während des Turniers, um die Bodenqualität über die sechs Turniertage hinweg konstant zu erhalten.

"Mit diesen Schritten haben wir die teils erheblichen Bodenprobleme des vergangenen Jahres gelöst und können Pferden und Reitern in diesem Jahr ausgezeichnete Bodenverhältnisse bieten", ist Turnierleiter Jan-Christoph Egerer überzeugt.