Sichtung für Weltmeisterschaft der Vierspänner in Rastede

Erstmals ist das Oldenburger Landesturnier Austragungsort einer Weltmeisterschaftsqualifikation Attraktive Sichtungsprüfung auf höchstem Niveau

Pressemitteilung vom 24.04.2012

Das 64. Oldenburger Landesturnier in Rastede wartet in diesem Jahr mit einem besonderen Highlight auf: Das "Rasteder Viererzug-Championat" ist erstmals eines von insgesamt drei Sichtungsturnieren für die Weltmeisterschaft der Vierspänner. Die Fahrer können sich in Rastede für die Weltmeisterschaft der Viererzüge qualifizieren, die vom 15. bis 19. August in Riesenbeck stattfindet.

Der Leitende Bundestrainer Fahren, Ewald Meier, hat sich nach einer Begehung des Turniergeländes persönlich dafür eingesetzt, dass ein Sichtungsturnier in Rastede stattfindet.

Für die Austragung einer derart hochklassigen Prüfung sind sieben Hindernisse der Klasse S, also der schwersten Kategorie, notwendig. Zwei von ihnen werden zurzeit auf dem Turnierplatz im Schlosspark eigens für die WM-Sichtung neu geschaffen, weitere Hindernisse werden renoviert. Hierfür wurden allein 130 Baumstämme innerhalb kurzer Zeit in den Boden gebracht. Dabei sind nicht alle neuen Hindernisse fest auf dem Platz installiert, einige von ihnen sind mobil und damit abbaubar.

Für die Renovierung und den Neubau der Fahrhindernisse bringt der Renn- und Reitverein Rastede bringt eine fünfstellige Summe auf. "Mit den Investitionen schaffen wir die Grundlage für sportlich interessante Wettkämpfe in diesem und in den kommenden Jahren. Das steigert die Attraktivität des Oldenburger Landesturniers noch einmal deutlich. Wir freuen uns sehr über diese Aufwertung für Rastede und unser Traditionsturnier", so Organisationsleiter Torsten Schmidt.

Das 64. Oldenburger Landesturnier findet vom 17.-22. Juli im Schlosspark zu Rastede statt.